Welcome to my World

Tag: Italien

Sowas wie Urlaub

by Mary Cronos

Sowas wie Urlaub. Joa. Konfuzius sagte „Wähle einen Beruf, den Du liebst, und Du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr arbeiten.“ Na, wenn das so ist, brauche ich wohl keinen Urlaub mehr. Und ja, da ist etwas dran. Wenn wir uns für einen Job aufreiben, der uns keine Freude bereitet, dann haben wir Stress. Arbeiten wir aber an dem, was wir lieben, dann ist es Leidenschaft für unser Ziel, Hingabe für unsere Aufgaben.

Aber auch Arbeit, die Spaß macht, erschöpft. Vor allem, wenn sie zu 90% vor einem Bildschirm stattfindet. In diesem Jahr hatte ich die Chance, viele wundervolle Orte zu besuchen und das will ich Euch nicht vorenthalten. Ich konnte beinah täglich schreiben und habe trotzdem viel gesehen, neue Eindrücke gesammelt und Ideen entwickelt und natürlich tausende von Fotos gemacht. Ein paar davon habe ich kreuz und quer zwischen diesen Text geworfen. Die ersten drei stammen zum Beispiel aus Heringsdorf an der Ostsee, Amsterdam in den Niederlanden und Rom im bella Italia. Die Filmstreifen trennen dabei meine einzelnen Reisen voneinander. Und jeder Teilbericht endet mit einem Link zu mehr Fotos. 🙂

Aber ich warne Euch. Heute konnte ich mich wirklich nicht kurzfassen.

Roma

Und mit Italien fange ich jetzt einfach mal an. Dort war ich mit meiner lieben Mutter. Sie war noch nie zuvor so weit weg von ihrem Zuhause. Sie ist noch nie geflogen – nicht mit einer Passagiermaschine dieser Größe. Und ja, sie hat Höhenangst. Als wir auf dem Rückflug über den Alpen in ein Gewitter fliegen und wie ein Blatt im Wind trudelten, meinte sie nur: „Och, das hab ich mir schlimmer vorgestellt.“ Knallhart.

Es hat mir eine unglaubliche Freude gemacht, diese wundervolle Stadt Rom zu entdecken. Für mich war es das dritte Mal dort. Trotzdem sind wir als Teil einer Reisegruppe unterwegs gewesen. Aber meine Ortskenntnis war nicht nur für meine Mutter nützlich (wir haben uns doch ab und an abgeseilt und auf eigene Faust die Stadt erkundet), sondern auch für die Reiseführerin. Ich wurde schnell zu einer Art zweitem Guide und die (100%!) Senioren um mich herum waren so froh, jemanden zu haben, der Englisch sprechen konnte.

Ich hatte meinen Spaß und die anderen auch. Es war eine wunderschöne Zeit mit meist perfektem Wetter. Und diese Reise ist nun schuld daran, dass meine Mutter inzwischen einen Senioren-Englisch-Kurs besucht und jetzt jedes Jahr mit mir ein anderes Land sehen will. 2019 haben wir uns UK vorgenommen. Mal sehen, was genau es werden wird. Vielleicht werde ich endlich Dirleton besuchen können. Dann kann ich da wandeln, wo ich meinen Anthony und meine Mary  schon seit Monaten herumirren lasse.

Rom ist für mich etwas ganz Besonderes. Das erste Mal war ich zu meiner Schulzeit dort. Das zweite Mal während meines Studiums und nun während meines Berufslebens. Diese ewige Stadt begleitet mich also gewissermaßen durch alle Etappen meines Lebens. Und jedes Mal sehe ich etwas mehr als beim Mal davor. Seien es die imposanten Ruinen, zu denen ich schon so viele Referate gehört und gesprochen habe (und viel zu viele Texte von römischen Schriftstellern übersetzt habe), oder die Natur, die die kalten Steine mit Leben überflutet. Seien es Geheimtipps in schmalen Gassen und kleinen Gärten oder Klassiker, die noch immer nicht alle von mir gesehen wurden.

In diesem Jahr habe ich es beispielsweise endlich auf die Engelsburg geschafft und auf die „Schreibmaschine“ (da sollte jeder Autor mal gewesen sein 😉 ). Während ich zum dritten Mal dem Petersdom aufs Dach stieg, habe ich mich und meine schlechte Kondition ein weiteres Mal verflucht und oben angekommen erschöpft, aber stolz die Aussicht genossen. Auf dem Forum Romanum haben die Rosen geblüht, es war wunderschön. Bei meinem ersten Besuch war alles staubtrocken und beim zweiten Mal hatte es geregnet (und wir hatten uns in Nischen versteckt, um trotz Regen Skizzen machen zu können). Es gab also Premieren, wichtige Wiederholungen und auch solche Momente, die einmalig waren, obwohl sie – rein theoretisch – nichts Neues brachten.

Ich glaube, das ist einer dieser Momente, in denen man bemerkt, dass auch nach der xten Wiederholung das Leben immer noch etwas Neues für uns hat; dass es sich lohnt, genauer hinzusehen, selbst wenn wir glauben, dass es sich nicht lohnt. 🙂

Übrigens habe ich natürlich mehr Bilder gemacht als diese paar hier. Wenn ihr mal etwas stöbern wollt, dann folgt einfach diesem Link hier zum Rom-Ordner auf meinem Flickr-Account.

Zoutelande / Zeeland

Meine zweite Reise in diesem Sommer führte mich zusammen mit meiner lieben Mutter (wie gesagt, das Reisefieber hat sie voll erwischt und so schenkte ich ihr eine Reise zum Geburtstag) und meiner lieben Tatjana in die Niederlande. Es ist lange her – mehr als zehn Jahre – dass ich das letzte Mal dort war. Und ich muss sagen: Ich habe mich aufs Neue in dieses Land verliebt. Ich bin noch nie zuvor so vielen offenen, freundlichen, gut gelaunten und toleranten Menschen auf einmal begegnet. Die Niederlande fühlen sich an wie eine landesweite riesige Convention (denn nur von Conventions kenne ich dieses Gefühl von Verbundenheit, guter Laune und Offenheit). Und Leute: Sowohl meine Mutter als auch ich sind Deko-Nerds hoch zehn und in den Niederlanden scheint jeder so zu sein wie wir! Jedes Haus, jeder Garten – egal wie klein – war wunderschön hergerichtet. Gewissermaßen bot jede Tür ein eigenes Postkartenmotiv.

Ihr könnt Euch sicher sein: Ich will wieder hin. Und ich weiß auch schon wann: Seit ein paar Jahren feiere ich meinen Geburtstag nicht mehr mit Parties (ich werd alt, aber „Party“ traf es noch nie wirklich) oder ähnlichem, sondern bin einfach weg. Und so weiß ich schon jetzt, dass ich meinen nächsten Geburtstag Ende März in Amsterdam verbringen werde. Ich kann es kaum abwarten!

Aber ich greife voraus. Ja, wir waren auch in Amsterdam. Aber erst am Ende unserer Reise. Am Anfang waren wir auf Zeeland. Genaugenommen an seinem südwestlichsten Zipfel in Zoutelande. So hübsch! Wir hatten dank Tatjana ein süßes, kleines Ferienhaus mit einem Garten. Jeden Morgen saß ich im Garten – oder am Meer – und habe geschrieben. Gut, „Morgen“ trifft es auch nicht so ganz. Eher: Jeden Vormittag, viele Abende und einige Nachmittage. Und an einem dieser Morgende hatte ich plötzlich Besuch. Ich schrieb gerade aus Caras Sicht an einer Szene mit Aby, als plötzlich etwas maunzend um meine Beine strich: Eine hübsche, schwarze Katze. Eine Aby! (Im letzten Filmstreifen hier ist ein Bild von ihr zu sehen.) Aby gefiel es so gut bei uns, dass sie gar nicht mehr gehen wollte. Selbst als wir von unserem Tagesausflug nach Hause kamen, lag sie noch immer gemütlich auf der Bank im Garten und hatte nur einen vorwurfsvollen Blick für uns übrig. Wie hatten wir sie nur so lang allein lassen können?

Als uns Tatjanas (und inzwischen auch meine Freundin) Alwy besuchte, kam dann auch einer der Gründe, weshalb das alles nur „sowas wie Urlaub“ ist. Neben all den Natur-, Architektur- und Landschaftsfotos, die ich demnächst in Designs, Poster und Kalender verwandeln werde, stand auch ein Fotoshoot am Strand an. Es hat super viel Spaß gemacht – auch oder vielleicht gerade, weil wir beide vollen Einsatz gezeigt haben und dafür mehr als einmal von den Wellen geduscht wurden. Hier übrigens ein paar Bilder vom Shoot.

Die Zeit in Zoutelande und allen anderen kleinen und größeren Orten auf Zeeland war wunderschön – und so, so Bild lastig. Ich würde wahnsinnig gern Kalender aus den Bildern machen. Wenn ihr gleich einen Blick auf die Bilder werfen werdet, dann verratet mir danach doch: Würde Euch ein Kalender oder ein Poster etc gefallen?

Wir haben Middelburg gesehen, Oostkapelle, Westkapelle, Domburg und Veere. Ein Ort hübscher als der andere. Und mit allen Orten verbinde ich nun etwas Besonderes. Mit Veere mein erstes Knöllchen (das war unfair, muss ich sagen. Es war voll und chaotisch und in keinem Auto lag ein Parkticket. Zu der Zeit wussten wir noch nicht, dass das in NL alles digital läuft. Und so warte ich nun auf weniger schöne Post aus den Niederlanden). Darüber hinaus war Veere – trotz des einzigen Schlecht-Wetter-Tags ganz zauberhaft. Gassen und Gärten, wie sie nur einem Fantasy-Roman entsprungen sein können. Zwischen Oostkapelle und Domburg liegt das Kasteel Westhove – früher ein Wasserschloss, heute ein Hostel -, umgeben von einem traumhaften Park. Wir haben uns vorgenommen, das nächste Mal zu kommen, wenn gerade die riesigen Rhododendronsträucher blühen (ein Teil des Waldes/Parks bestand nur aus denen). Ich glaube, dieses Kasteel stellt das perfekte Schreibexil dar. In Westkapelle werde ich vor allem den leckeren Italiener nicht vergessen. Wir sind von Zoutelande bis Westkapelle (und wieder zurück) gelaufen und waren dementsprechend hungrig. Es war so, so lecker! Middelburg ist etwas größer und bildet schon sowas wie das Zentrum von Zeeland. Es war gerade Markt, als wir da waren, und so war es ziemlich voll. Und Middelburg ist Schuld daran, dass ich zwei ganz handfeste Erinnerungen an diese Reise besitze: Zum einen habe ich in einem kleinen Antiquariat eine viel zu preiswerte, schöne alte Kamera gekauft. Zum anderen bin ich über eine Buchhandlung hergefallen (Was? Aber Mary, das ist doch alles auf Niederländisch!). Nun ja … Im Rahmen meiner Recherchen für mein Krimi-Projekt stieß ich auf einen niederländischen Illusionisten, der mich mit seinen „Illusies“ inspiriert und begeistert. Und rein zufällig hat er auch mit seinem Partner in Crime ein Buch herausgebracht, in dem er viele Illusies und Mindfucks erklärt. Perfekt für mich. Und mit etwas Übung ist Niederländisch wirklich nicht schwer. Ergo hab ich die Gunst der Stunde genutzt und mir sein Buch geholt. Wie der Kerl heißt, wollt ihr wissen? Victor Mids. Vor einer Weile hatte er auch mal ein paar Folgen seiner Serie in Deutschland gedreht. Da hieß sie Mindmagic („Mindfck“ war uns prüden Deutschen offenbar zu provokant – in Sat1 . . .). Aber ich schweife ab!

Amsterdam

Da unser Trip durch die Niederlande zwei Hauptstationen hatte – Zoutelande und Amsterdam -, teile ich meinen Bericht an dieser Stelle. 🙂

Ich kann nicht ansatzweise alles aufzählen, das ich erlebt habe. Aber ich wollte wenigstens ein paar Anekdoten mit Euch teilen. Morgen ist mein Bericht wieder kürzer. Versprochen.

Zum Ende unserer Reise hin (und mit Blick auf den Geburtstag meiner Mutter) zog es uns weiter nach Amsterdam. Mit einem kurzen, chaotischen Zwischenstop in Utrecht, wo ich kurzzeitig Panik schob, als wir Gabriel Bluewing zu Cronos I (oder kurz: mein Auto) nicht mehr fanden. Google hatte die Marke irgendwie falsch gesetzt gehabt und als das Navistimmchen sagte „Sie haben ihr Ziel erreicht“, war mein Auto nirgends zu sehen. Letztlich gelang es uns natürlich doch noch, unsere Schritte zurückzuverfolgen und Bluewing zu finden. Puh! Das hätte den „Urlaub“ ziemlich ruiniert.

In Amsterdam erwartete uns schönster Sonnenschein. Kein Wunder, dass wir am Abend einen Hitzestich hatten. Aber es war doch nur so wenig Zeit für so viel Stadt! Dementsprechend: Ich freu mich auf einen kühleren Besuch im März. Aber für ein erstes Kennenlernen war es toll. Wir konnten uns gar nicht satt sehen. Deshalb wählten wir auch die Hop-On-Hop-Off-Tickets und fuhren bei jeder Gelegenheit durch die Grachten. Mein Lieblingsgag vom Fahrer unseres Wassergefährts: Es heißt, die Kanäle sind drei Meter tief: Ein Meter Wasser, ein Meter Matsch und ein Meter Fahrräder. 😀

Und ja: Wenn Du ein Fahrrad hast, dann bist Du der King in NL. Egal ob auf dem Land oder in der Stadt.

Wie dumm, dass ich kein Fahrrad hatte.

Überlebt hab ich zum Glück trotzdem. Und fasziniert mehretagige Fahrrad-Parkhäuser neben architektonischen Glanzstücken bewundert. Man kann sagen: Die Niederlande sind Mary-freundlich. Ich konnte viel Schreiben, hab tolle Fotos machen können, hatte ein schönes Fotoshoot und hab unglaublich viel Inspiration mitgenommen. Und wenn ihr noch ein paar besagte Bilder sehen wollt, dann schaut doch wieder in den passenden Flickr-Ordner.

Übrigens: Wenn man zum Sightseeing verreist, kann man ja gar nicht genug sehen. So haben wir auf dem Hinweg noch Xanten mitgenommen und auf dem Rückweg die Burg Linn in Krefeld. Beide sind den Besuch definitiv wert und vor allem Xanten hat uns total beeindruckt. Dort wird nach und nach ein römischer Ort ausgegraben und auf und um die Ruinen herum entstehen einzelne Gebäude (klassische Wohnhäuser, Tavernen, Tempel etc) wieder neu und begehbar. Wir haben in einer echten römischen Taverne gespeist. Nach neun Jahren Lateinunterricht und dann nochmal so langem Studium eine ziemlich coole Erfahrung. Ich hab früher in Italien und Griechenland, sowie Syrien, Ägypten und Klein Asien viele Ausgrabungen gesehen. Aber zu erleben, wie das Ganze wirklich „lebendig“ aussieht und funktioniert, ist nochmal was ganz anderes. Solltet ihr noch nicht wissen, was ihr bei Eurem nächsten Tagesausflug unternehmt: Schaut mal vorbei. Es macht Spaß und ihr lernt was dabei. 🙂 Übrigens dank vieler Spiel- und Lernmöglichkeiten auch toll für Kids!

Natürlich ist meine Kamera auch dort zum Einsatz gekommen: Xanten und Burg Linn.

Zingst / Born am Darß

Man könnte meinen, gegen diese beiden Reisen können meine kleinen, kurzen Intermezzi an der Ostsee nicht ankommen. Doch schön und literarisch sowie fotografisch ergiebig waren sie trotzdem. Mein erster Kurztripp führte mich mit meiner lieben Freundin Clari in die Umgebung von Zingst. Einem kleinen Paradies für Fotografen. Ich habe es noch nie zu Horizonte Zingst geschafft (stets ein ungünstiges Timing in Anbetracht meiner anderen Cons). Aber dieses tolle Fotografie-Event hat mich neugierig gemacht und als Clari (ebenfalls ein Workaholic ohne ein Verständnis für das Wort „Pause“ oder „Urlaub“) fragte, ob ich auch mal eine kurze Alltagspause gebrauchen könnte, fuhren wir spontan an die Ostsee nach Zingst. Oder genaugenommen nach Born am Darß.

Wir haben die halbe Fast-Insel erkundet: Ahrenshoop (der anscheinend einzige Ort dort mit Handyempfang – am Strand jedenfalls), Prerow (einem Urlauber unfreundlichen Ferienort), Wiek am Darß (unser Nachbarörtchen) und natürlich Born am Darß selbst. Und wir haben den Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft unsicher gemacht. Eigentlich hatte ich ja nach Zingst gewollt. Aber um uns herum war es so schön, dass ich nicht bis nach Zingst gekommen bin. 😀 Das nächste Mal dann.

Unser sehr kurzer Kurztrip wurde musikalisch begleitet durch ein großes Unwetter mit Donner und Krachen und heulende Sturmböen. Aber zwischendurch gab es genug Sonnenschein und Sternenglanz für ein paar schöne neue Bilder. Die schönsten Bilder entstanden dabei an unserem ersten Abend und an unserem letzten Morgen. Am Abend mit einem Segelboot direkt vor der untergehenden Sonne – ein Traum in Kitsch und Glutrot. Am Morgen gab es bei Sonne und Sturm beeindruckende Wellen. Ich bin auf den Wellenbrechern weiter ins Wasser gelaufen für bessere Bilder. Und was soll ich sagen: „ins Wasser“ traf es leider besser, als ich geplant hatte. Denn die Sturmflut hat doch höhere Wellen produziert, als ich geahnt hatte… Mein einziges Ziel: Rette die Kamera! Ich stand also mit zusammengekniffenen Augen auf Holzpfosten zwischen sehr hohen Wellen und hielt die Kamera weit über meinen Kopf.

Wir haben es beide gut überstanden. Aber was für ein Abenteuer! (Übrigens ein Abenteuer in Weiß, was die Dusche noch etwas … unangenehmer machte …)

Wie schon angedeutet, war unser Besuch in Prerow eher enttäuschend. Irgendwie hatte dort offenbar niemand ein Interesse daran, Geld zu verdienen. Das Tourismusbüro kannte die Zeiten der Kutschen und Tingelbahnen nicht. Cafés und Restaurants hatten über Mittag zu. Und Geschäfte räumten trotz interessierter Kunden noch vor Ladenschluss alles zusammen und verschlossen ihre Türen. Irgendwie kamen wir uns seltsam unwillkommen vor.

Born am Darß – Heimat unserer Ferienwohnung – war da ganz anders. Ein idyllisches Örtchen, das größer ist, als man denkt. Und lauter kleine Überraschungen für seine Besucher bereithält.

Vom Nationalpark hatten wir nicht so viel. Das war am Tag bevor das Unwetter am Abend über uns hereinbrach. Dementsprechend war überall eine Affenhitze. Vor allem am Strand. Der Rundwanderweg um den Leuchtturm wurde deshalb von uns drastisch gekürzt. Wir haben uns lieber auf die Waldstücke konzentriert. Schatten ist ein nicht zu unterschätzendes Gut.

Was für Bilder ich unter vollem Einsatz fabriziert habe, könnt ihr in diesem Flickr-Ordner sehen.

Heringsdorf

Wie ihr merkt, hat es mir die See in diesem Jahr besonders angetan. Es zog mich noch einmal mehr an die Küste und wieder war es die Ostseeküste. Genauer: Heringsdorf auf Usedom.

Zuhause waren die letzten Monate vor allem voller Design-Aufträge und ich kam viel seltener zum Schreiben, als ich es geplant hatte. Umso wichtiger war mir, dass ich trotzdem einen Weg finde, mit Nafishur voranzukommen. Da schlug mir meine Mutter ein Schreibexil vor. (Ich habe ja den Verdacht, dass es ihr einfach Spaß macht, mit mir zu verreisen, aber das kann ich auch nur zurückgeben.)

Die Folge ihrer Idee zumindest, war ein sehr kurzfristiger Ausflug nach Heringsdorf. Unsere Nachbarin kam mit ihrer Tochter von dort wieder und schwärmte, bis wir kurzerhand unsere Koffer packten. Und das Unterfangen gelang: Sowohl das Hotel, als auch der Strand (abends/nachts) boten wunderbare Plätze zum Schreiben. Vor allem das Hotel war wirklich eine Überraschung. Sommerterreassen, Sommergarten und Wintergarten, x kleine Nischen und Ecken, wo man wunderbar in andere Welten abtauchen konnte. Und da das Wetter recht gut war, war der Wintergarten vollkommen leer: Ein gläserner Palast auf dem Dach des Hotels, der komplett begrünt war. Ich kam mir vor wie in Nafishur.

Und ich habe meiner Mutter ein bisschen Fotografie beigebracht. Auf diese Weise entstanden so einige Bilder von mir beim „Schreiben“, die überhaupt nicht gestellt sind. Niemals nicht. Ich guck immer so, wenn ich schreibe. 😀 Aber so habe ich endlich mal ein paar nette, neue Bilder für meine Websites und Social Medias. Ich finde, meine Mutter hat sich wirklich gut geschlagen. Ihr Metier ist eigentlich die Leinwand (ich liebe ihre Bilder und muss sie Euch mal zeigen bei Gelegenheit) und meine Kamera war ihr zu schwer und kompliziert. Dennoch hat sie das wirklich gut hinbekommen. Ich bevorzuge mich eigentlich hinter der Kamera und so ist es gar nicht so einfach, es hinzukriegen, dass ich sage: Ja, das gefällt mir.

Und natürlich hab ich auch selbst fotografiert. 🙂 Vor allem am Abend und bei Nacht. Was meine Mutter und ich so festgehalten haben, das zeige ich Euch hier.

Auf dem Rückweg haben wir einen kleinen Umweg gemacht und sind noch nach Stralsund gefahren. Wir mussten feststellen, dass es beinah zehn Jahre her war, dass wir das erste und letzte Mal im Ozeaneum waren. Und es hat sich gelohnt, wieder hinzugehen. Man kann dort wirklich ausgesprochen coole Unterwasserfotos machen. Hier findet ihr ein kleines Best Off. Ich kann einen Besuch dort nur empfehlen – jung und alt. Alles ist behindertengerecht und ausgesprochen kinderfreundlich. Es gibt unendlich viel zu entdecken.

Traurig und verdammt gut gemacht fand ich ein Aquarium zwischen denen mit all den seltenen Fischen und anderen Meeresbewohnern, in dem etwas anderes schwamm: Von weiten dachtest Du „oh, Quallen, cool!“ und dann bist du näher rangegangen und musstest erkennen: Nein, das ist Plastikmüll. In x Formen und Farben. Und daneben hingen Schilder wie bei den anderen Becken. Mit Erklärungen zu den einzelnen Müllstücken. Wie lange der Müll braucht, um zersetzt zu werden. Wie viel davon in den Weltmeeren schwimmt. Wie schädlich Mikroplastik ist. Etc.

Traurig. Aber ein sehr kluger Zug vom Ozeaneum, wie ich finde.

Berlin

Meine letzten Worte in diesem Bericht gelten meiner eigenen Stadt. Zufällig wohne ich in einer Stadt, die für viele andere ein Urlaubsziel ist. Was man täglich um sich hat, das scheint selbstverständlich zu werden.

Gar nicht gut.

Und gar nicht richtig.

Ihr müsst Euch nicht nach Rom oder Amsterdam sehnen. Schaut Euch um. Auch das eigene Zuhause kann Oasen und Geheimnisse bieten. Mir fällt das immer dann auf, wenn ich Freunde zu Gast habe, denen ich meine Stadt zeige. Dann werde ich zum Touristen. Im letzten Jahr war es meine liebe Arantza, der ich meine Stadt zeigte (ehemals aus Spanien, lebt sie heute in München). Und diesmal war es meine liebe Sammi, die mich besucht hat. Sie ist Neuseeländerin und hat einen Europatrip gemacht, der es in sich hatte. Sie hat mir versprochen, bald wieder zu kommen.

Außerdem habe ich mit meiner Mutter die Botanische Nacht besucht. Das hatte ich schon seit Jahren vor. Es sind einige schöne Bilder entstanden. Aber ich muss ehrlich sagen: Ich kann mir nicht vorstellen, das jemand, der einmal in den Gärten der Welt am anderen Ende Berlins war, wieder in den Botanischen Garten geht. Im Vergleich ist er leider irgendwann im Laufe der Zeit hängengeblieben.

Damit bin ich für heute am Ende angekommen. Ich hoffe, ich habe Euch nicht erschlagen. Sollte ein Link nicht funktionieren (nicht ohne Anmelden zB), dann sagt bitte Bescheid. 🙂

Morgen habe ich eine kleine Überraschung für Euch. Und ich verspreche, da fasse ich mich kürzer. 🙂

Sincerely

Eine lange Woche und der Self-Publishing-Day 2018

by Mary Cronos

Wäre es einfach gewesen, wäre es keine gute Geschichte geworden.

Eine lange „Woche“

Die Woche nach Pfingsten war in vielerlei Hinsicht eine Herausforderung für mich. Sie begann mit einem spontanen Pfingstbesuch durch meine Agentencrew von Mission:Change. Wir waren zum ersten Mal seit viel zu langer Zeit (Jahren) wieder alle vier vereint und haben gemeinsam die Gärten der Welt in Berlin unsicher gemacht. Schaut doch mal in die Bilder rein. Einer meiner absoluten Lieblingsplätze in der Hauptstadt. Aber die Belohnung dieses Ausflugs war mein erster Muskelkater seit langem.

Gut … seit einer Woche. Denn davor führten für mich alle Wege nach Rom. Eine der schönsten Städte, die dieser Planet zu bieten hat. Dementsprechend viele Kilometer und Stufen habe ich dort innerhalb einer knappen Woche hinter mich gebracht. Und dementsprechend viele Bilder habe ich gemacht. Wollt ihr mal reinschauen? Highlight war mein (zugegeben nicht ganz reales) Meeting mit Julius Caesar für ein Fotoshoot in Roma.

Und dann war da – nach all den anstrengenden, aber schönen Erlebnissen – diese schrecklich erschreckende Abkürzung „DSGVO“, die viele meiner geschätzten Kolleginnen und viele engagierte Blogger von ihren Webseiten gejagt hat. Bis in die Morgenstunden des Freitag habe ich an meinen verschiedenen Webseiten gesessen, Datenschutzerklärungen nach anwaltlicher Beratung eingefügt, SSL-Zertifikate beantragt und all die Dinge angeleiert, die jenseits der Internetsicherheit nun noch relevanter sind. Das kostete mich einiges an Schlaf und Nerven – genauso wie der mit all dem verbundene Serverwechsel (ich gebe gern zu: ja, ich hätte früher mit den Vorbereitungen anfangen sollen).

Kein Wunder also, dass ich nicht nein sagen konnte, als mich Christian Milkus am Freitagabend zu einem Berliner Autorentreffen eingeladen hatte. Für einen Autor – jenes Wesen, das eher als Einzelgänger verschrien ist – gibt es nämlich nichts Gesünderes und Regenerierenderes, als sich mit seinesgleichen zu treffen. Der Haken an dieser seelischen Erbauung war nur die Uhrzeit, zu der ich es nach dem Packen meines Koffers endlich ins Bett schaffte.

Das Resultat waren ganze zwei Stunden unruhigen Schlafs (begründet in der Panik zu verschlafen) bevor ich mich auf den Weg nach Düsseldorf machte – zum Self-Publishing-Day 2018. Direkt das nächste Event, auf dem ich mich als Autorin zuhause fühlen durfte.

Der Self-Publishing-Day 2018 in Düsseldorf

Den Self-Publishing-Day lernte ich dank meines ehemaligen Schützlings und meiner lieben Kollegin E.R. Swan schon früher kennen. In diesem Jahr bin ich nun recht spontan als Speaker eingesprungen. Wer mich kennt, der weiß, wie gern ich nicht nur schreibe, sondern auch rede. Bei aller Nervosität hat mir der Vortrag so auch dieses Mal viel Spaß gemacht.

Wenn ich meine Workshops und meine Vorträge vergleiche, dann merke ich, dass mir bei Vorträgen die direkte Interaktion mit meinen Zuhörern fehlt. Sie kann nicht so intensiv sein, wie bei einem Workshop. Dennoch durfte ich die Erfahrung machen, dass meine Zuhörer mir tatsächlich zuhörten. Zuhören ist keine Selbstverständlichkeit. Schon gar nicht, wenn der eigene Vortrag der vorletzte Beitrag nach einem langen (und verflucht heißen) Tag voller Input ist. Umso dankbarer bin ich all den lieben Kolleginnen und Kollegen, die weder gegangen sind, noch eingeschlafen.

Aber der Vortrag war nicht mein einziges Highlight an diesem Tag. Davor hatte ich die Freude, mein erstes Radiointerview zu führen – mit dem Literaturradio vom Freien Deutschen Autorenverband – LV Bayern. Gestern ging es Online und so will ich gar nicht viel darüber verraten – außer dem Link zum Interview: Hört mal rein. Übrigens finden sich dort auch lauter andere interessante Interviews, die während des SP-Days aufgenommen wurden – und auch viele andere spannende Inhalte. Stöbert doch mal durch die Website – nach meinem Interview. 😉

Darüber hinaus habe ich lauter großartige Menschen wiedergesehen und neu kennengelernt. Im Nu hatte sich unsere schreibwütige Rotte zusammengefunden. Und ich hab die armen Mädels wahrscheinlich nahezu tot gequatscht. Trotzdem sind sie in der Nacht freiwillig mit mir zum Rheinufer gekommen, um das große Feuerwerk zum Abschluss des Düsseldorfer Japantages zu sehen. Für mich – und auch die anderen – war es tatsächlich das erste Mal, dass wir dieses besondere Feuerwerk live zu Gesicht bekommen haben. Es war phänomenal. Und statt es einfach für mich zu genießen, kam ich auf die verrückte Idee, es live in meiner Instagramstory zu teilen (mit der linken Hand) und parallel Fotos zu machen (mit der rechten Hand). Ich bin gespannt, ob die Bilder brauchbar sind. Ich hoffe es sehr.  … [Nach der Sichtung und Bearbeitung:] Ja, ein paar Bilder haben auch frei Hand geklappt. Schaut doch auch da mal rein.

Eigentlich sollte man meinen, eine lange Woche, eine sehr kurze Nacht und ein aufregender Tag würden für Müdigkeit sorgen, aber was soll ich sagen: Stattdessen folgte noch eine entspannte Plauderei bei Pizza und Wein bis zwei Uhr in der Nacht. Es gibt schließlich nichts besseres, als im Sommer die Zeit des Tages zu genießen, in der man sich ungestraft durch Hitze im Freien aufhalten kann – und das dann auch noch mit einer reizenden Kollegin.

Allerdings sorgt jede lange Nacht in mir automatisch für eine latente Panik, am kommenden Morgen zu verschlafen. Vor allem, wenn man in einem Einzelzimmer übernachtet und am nächsten Tag pünktlich auschecken muss. Geschlafen hab ich trotzdem diesmal wie ein Stein. Und was soll ich sagen: Ich bin pünktlich aufgewacht (wenn man in diesem Stadium schon von „wach“ reden kann) und hatte die Freude, dieses Abenteuer mit einem tollen Frühstück ausklingen zu lassen, bei dem ich direkt noch weitere Schreib- und Literaturwütige kennenlernte.

Tja, und das war meine vergangene Woche.

Ein spontaner Sonntag

Nein.

Noch nicht ganz.

Wenn ich nämlich in NRW bin, dann gibt es so einige Freunde, die Ansprüche erheben. 😀 Und ich auch. Meine liebe Agentenfreundin Tatjana holte mich ab und machten uns auf den Weg nach Xanten (eine relativ spontane Idee). Nun ja. Wie das so mit spontanen Ideen ist: Sie können durch noch spontanere Ideen abgelöst werden.

Erste Planänderung: Zwischenstopp auf der Burg Linn bei Krefeld. Das Schild an der Autobahn – zusammen mit Tatjanas Ortskenntnis und Empfehlung – sorgten dafür, dass ich eine wunderschöne mittelalterliche Burg kennenlernen durfte. Zusammen mit dem kleinen aber feinen dazugehörigen Jagdschloss. Ein paar Bilder habe ich auch hier gemacht – ihr kennt mich. Ich kann nicht ohne. 🙂 Wollt ihr mal reinschauen? Die Küche im Jagdschloss ist zauberhaft!

Hätten wir zu diesem Zeitpunkt schon gewusst, was unsere zweite Planänderung vorsehen würde, hätten wir uns beim Frühstück und auf der Burg Linn weniger Zeit gelassen. Denn kaum hatten wir Xanten erreicht und von Ferne einen Blick auf die römischen Überreste geworfen, kam uns ein neuer Gedanke. Wir waren

Gar nicht so weit weg von den Niederlanden. Und das wiederum hieß: Wir waren nicht weit weg von dem, was uns an diesem heißen Tag Kühlung verschaffen konnte: Der Nordsee. Kurzerhand rechneten wir mittels Navi aus, was so möglich war und es stellte sich heraus: Wenn wir direkt losführen, dann hätten wir eine gute Stunde am Stand von Zoutelande.

Fünf Stunden im Auto für eine gute Stunde am Strand? Manchmal macht man solch verrückte Dinge. Zumindest wenn die Reisebegleitung stimmt und einem auch das Autofahren selbst Spaß macht. Manchmal, das war am vergangenen Sonntag fällig.

Der Hinweg lief super. Keine Staus oder andere Ärgernisse auf der Straße. Wir lagen super in der Zeit. Zu schaffen machten uns nur die Gewitterwolken, die sich über uns zusammenbrauten. Aber da sowohl Tatjana als auch ich hoffnungslose Optimisten sind, fuhren wir dennoch stur weiter. Immerhin waren wir inzwischen schon fast da!

Kaum kam das erste Hinweisschild für Zoutelande verzogen sich die düsteren Wolken und hinterließen nur eine dunkle Vorahnung am Horizont. Unsere Stunde am Strand erhielt schönsten Sonnenschein, der zusammen mit dem Wasser der Nordsee an den Füßen und der milden Seeluft im Gesicht eine wirklich schöne Mischung ergab. Allerdings zogen am Ende unserer Frist von der See aus neue dunkle Wolken auf. Wir beschlossen, etwas früher als geplant den Rückweg anzutreten.

Dass diese Entscheidung bahntechnisch meine Rettung war, ahnten wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Wir klopften uns lachend den Sand von den Füßen und blickten mit einem Staunen im Gesicht dem drohenden Unwetter entgegen. Vom Auto aus sah es nicht mehr ganz so beängstigend aus wie am Strand.

Beängstigend hingegen waren die nicht enden wollenden Umleitungen und der viel zu lange Stau wegen einer Brückensperrung auf dem Rückweg. Hilflos musste ich zusehen, wie aus unserer guten Stunde Puffer immer weniger Minuten wurden.

Tatjana hat am Steuer wahre Wunder vollbracht und mich dann ganze fünfzehn Minuten vor der Abfahrt meines Zuges am Bahnhof rausgeschmissen und so kam ich gerade noch rechtzeitig auf dem Bahnsteig an.

Happy End

Die Woche – oder vielmehr Wochen – waren eine Herausforderung. Die Wochenenden auch. Auf seine ganz eigene, besondere Weise. Aber ich will nicht eine Minute davon missen. Und wäre es nicht so spannend und knapp am Ende geworden, wäre die Geschichte doch auch nur halb so schön zu erzählen gewesen. Wer als Autor Wert auf einen Spannungsbogen in seiner Geschichte legt und seinen Protagonisten dafür das Leben schwer macht, darf sich eben nicht beschweren, wenn er selbst in seinem Leben ähnlichen Spannungsbögen ausgesetzt ist.

Wieder in Berlin bekam ich übrigens diesen beeindruckenden Himmel zu sehen. Bilder aus Zoutelande bekommt ihr erst Ende Juli zu sehen. Da werde ich nämlich das nächste Mal dort sein. Und dann nicht nur für eine Stunde. 🙂

Sincerely