Feelings Interview

Leider hat Feelings zum 18.12. seine Website dicht gemacht. Mich findet man nur noch auf der Website des eigentlichen Verlags Droemer Knaur und nicht mehr auf der Imprint-Seite. Mein Verlagslink ist nun also dieser hier.

Dadurch hat sich natürlich auch mein jüngst mit Feelings geführtes Interview in Luft aufgelöst. Aber zumindest das konnte ich herüberretten. An dieser Stelle also das Interview. 🙂

Sincerely

Erzähl uns etwas über den Entstehungsprozess von Houston Hall.

Die Geschichte um Houston Hall begleitet mich inzwischen schon ein Jahrzehnt. Seinen Ursprung hat sie ganz unorthodox in einem „RPG“. Einem Foren-Rollenspiel. Ich dachte mir für mich und einige Freunde immer wieder Geschichten aus, deren Figuren wir dann spielten. Es entstanden kleinere und größere Drehbücher und je komplexer die Geschichte um Anthony und Mary wurde, um so dringender wurde der Wunsch, mehr daraus zu machen.

Für viele Jahre schlummerte dann Houston Hall in meinem Hinterkopf, bis meine Agentur sich aus all den Ideen, die ich ihnen vortrug, diese aussuchte. Also begann ich, die Geschichte zu reaktivieren und ihre Figuren wiederzubeleben.

Das ging erstaunlich schnell. Das lag unteranderem daran, dass Fiktion und Realität sich immer näher kamen, je mehr ich für die Geschichte recherchierte. Das Anwesen Houston Hall, die Figur Mary Smith, das Jahrzehnt und das kleine Nest an der schottischen Küste – all das hatte ich mir ausgedacht, ohne ein konkretes Vorbild zu haben. Ich suchte mir dann nachträglich für mehr Details einen Ort aus, der das Setting bilden sollte. Es war reiner Zufall, dass meine Wahl auf Dirleton fiel. Und doch ist es, als hätte ich diesen Ort gekannt, bevor ich meine Geschichte erdacht hatte. Es gibt unfassbar viele Parallelen.

Gibt es Vorbilder für deine Figuren?

Es gibt keine konkreten Personen, an denen ich mich orientiert habe. Sie sind alle eher eine Art liebevolle Mischung aus Menschen, die mir irgendwann einmal begegnet sind. Jeder, der in Berlin mal mit mir Bus oder Bahn fährt, ist ein potentieller Teil meiner Figuren.

Meine Protagonistin Mary weißt darüber hinaus viele Parallelen zu ihrer Namensvetterin aus Dirletons Geschichte: Mary Hamilton Bruce, Countess of Elgin, geborene Mary Hamilton Nisbet auf. Kein Wunder, dass es mir nicht gelang, ihr einen anderen Namen zu geben.

Wie viel von dir steckt in dem Buch? Wie viel persönliche Erfahrung?

Wenn ich bedenke, wie lang mich diese Geschichte jetzt begleitet hat – ein Drittel meines Lebens –, dann muss die Antwort lauten: Sehr viel. Ich habe im Grunde keine Verbindung zu Schottland und auch sonst nur meinen Vornamen mit meiner Protagonistin gemeinsam. Und doch glaube ich, dass man kein Buch schreiben kann, ohne die eigene Persönlichkeit mit hineinzugeben.

Ich stimme nicht allem zu, was meine Figuren tun, sagen oder denken. Aber ich kann es zumindest nachvollziehen. Am meisten eigene Gedanken und Erfahrungen stecken wohl in den Szenen, die Tiefgang und Metaebenen in sich verbergen. Das sind meist Themen, über die ich selbst ewig philosophieren könnte.

Hast du Schreibrituale?

Mein Alltag ist aktuell leider zu chaotisch für feste Rituale. Das würde ich sehr gern ändern. Aber ich habe Lieblingsorte und sie zu besuchen, um zu schreiben, ist beinah wie ein Ritual. In den eigenen vier Wänden ist das meine Terrasse. Ich liebe es, dort zwischen Blumen zu sitzen, Berlin zu hören und in meine Romanwelten abzutauchen. Aber ich schreibe auch gern außerhalb meiner Wohnung. Wahrscheinlich gerade, weil ich beim Schreiben gern Leben um mich habe. Ich sitze in meiner Wahlheimat Berlin-Köpenick zum Schreiben gern im Schlosspark am Wasser – oder bei schlechtem Wetter in einem der Cafés. Und vor allem beim Plotten und der Charakterentwicklung fahre ich auch für mein Leben gern mit Bussen und Bahnen.

Was machst du bei einer Schreibblockade?

Meine Lieblingsschreiborte aufsuchen. Wenn das nicht hilft, dann tun es oft gute Musik oder Ambientevideos auf YouTube. Und wenn alle Stricke reißen, dann schnappe ich mir ein (mehr oder weniger) freiwilliges Gegenüber als (mehr oder weniger) schweigenden Dialogpartner. Es hilft mir immer, die bisherige Entwicklung meines Romans darzustellen, problematische Szenen zu erläutern oder Beziehungen zwischen Figuren auseinander zu nehmen. Irgendwann fesselt mich meine Beschreibung so sehr, dass ich aufhöre zu reden und stattdessen wieder anfange zu schreiben.

Was würdest du deinen Lesern gern sagen?

Unglaublich viel. Deshalb habe ich für Houston Hall ja fast 600 Seiten gebraucht. Aber heute vor allem eine Botschaft, die auch mein Buch mitbringt. Gleich zu Beginn steht die erste Strophe eines Gedichts von mir:

Wo Licht ist, ist auch Schatten – sagt man.
Doch scheint niemand recht bedacht zu haben,
Dass so ein Licht sehr wohl alleine strahlen,
Doch Schatten nicht von selbst sein kann.

In diesem Sinne wünsche ich meinen Lesern, dass sie, wann immer ihnen lange Schatten den Tag vermiesen, nach der Lichtquelle suchen. Ich wünsche meinen Lesern, Marys Optimismus, um immer weiterzumachen und Hoffnung zu haben, und Anthonys Zweifel, um stets wachsam zu sein und keinen allzu einfachen Wahrheiten zu glauben.

Eine letzte Frage haben wir doch noch: Houston Hall wurde jüngst für den Deutschen Phantastik-Preis nominiert. Herzlichen Glückwunsch! Wie fühlt sich das an?

So klischeehaft das klingt: Ich habe wirklich nicht damit gerechnet und bin jetzt unglaublich aufgeregt. Das ist meine erste Nominierung und es wäre großartig, wenn es Houston Hall gelänge, die Shortlist im Herbst zu erreichen. Ich trete gegen tolle Kollegen und Kolleginnen an. Die meisten von ihnen durfte ich schon kennenlernen, mit einigen bin ich befreundet und jedem von ihnen würde ich den Titel „Bester deutscher Roman“ von Herzen gönnen. Ich muss mich gegen Größen wie Markus Heitz, Andreas Eschbach oder Frank Schätzing behaupten. Allein mit diesen Autoren gemeinsam genannt zu sein, ehrt mich.

Trotzdem bin ich so optimistisch (ich nehme hier den Rat an meine Leser selbst zu Herzen) und vielleicht auch naiv, auf genügend Stimmen für die Shortlist zu hoffen. Ich muss dafür genug Stimmen aus dem Publikum bekommen, um unter den besten Fünf zu sein. Jeder kann online abstimmen auf der Website des Deutschen Phantastik-Preises – noch bis zum 31.08.2019.

Mary Cronos

Autorin, Künstlerin, Podcasterin

Mary ist ein kreatives Chaos in Person. Neben ihrer Autorentätigkeit bietet sie ihren Kolleginnen und Kollegen auch Dienstleistungen wie Coaching und Beratung, Cover- und Werbedesign, Portrait- und Eventfotografie sowie Illustrationen an. 2019 startete sie darüber hinaus ihren Kreativpodcast Carpe Artes und zum 1.1.2020 Fakriro – die Messebühne für Selfpublisher.

Bleib in Kontakt

neueste Beiträge

Aktuelle Projekte

Messeservice für Selfpublisher
Kreativpodcast
Charity-Projekt

Besuche mich auch auf meinen anderen Websites​

Meine Lieblingsevents

Wo bin ich meist zu finden?

© 2019 All rights Reserved. Design by Colors of Cronos