Welcome to my World

Tag: Comic Con Germany

Comic Con Germany

by Mary Cronos

Und wieder ist es passiert. Ich bin einfach nicht zum regelmäßigen Bloggen geschaffen. Ich dachte mir seit Wochen (oder wohl eher Monaten): „Du musst endlich von all den tollen Events berichten, die Du erlebt hast!“ Aber dann war mein zweiter Gedanke: „Schreib lieber an Nafishur II, davon haben deine Leser mehr.“ Und so ist es passiert, dass hier den ganzen Sommer und den halben Herbst über Funkstelle herrschte.

Und wie schon die letzten Male, werde ich auch diesmal wieder auf einen Schlag meine Versäumnisse aufholen. Ich beginne heute mit meinem Sommerhighlight: Der ComicCon Germany in Stuttgart, die am Juni-Juli-Wochenende stattfand. Danach stehen meine Reisen an. In diesem Jahr hatte ich da einige Möglichkeiten. Warum? Weil ich endlich ein eigenes Auto besitze und das nur zu gern nutze, um mit meiner Mutter und meinen Freunden Ausflüge zu machen, um Orte fürs Schreiben oder Fotografieren zu finden und um überall neue Ideen zu entdecken. Ich habe Italiens Rom gesehen (nicht mit dem Auto, ich bin ja nicht verrückt – nach wenigen Wochen mit meinem ersten Auto), Zeeland und Amsterdam in den Niederlanden und einige hübsche kleine Orte an der Ostsee. Begleitet haben mich an all diese Orte stets Nafishur und meine Kamera. Während der September vor allem mit Vorbereitungen vollgestopft war, hatte es der Oktober dann wieder in sich: Die Frankfurter Buchmesse war auch in diesem Jahr wieder großartig und die German ComicCon in Berlin direkt am Wochenende darauf ließ mich nicht zu Atem kommen. Aber auch der November und der Dezember werden ihre Highlights haben und es wird mir eine Freude sein, Euch am Ende meines „kleinen“ Berichts zu verraten, was in den nächsten und letzten Wochen des Jahres noch so auf Euch zukommt. 🙂

Aber nun genug der Vorrede! Lasst mich Euch von der Comic Con Germany berichten.

Es war das zweite Mal für mich, dass ich die Comic Con Germany miterlebt habe. Aber es war meine Premiere in der Artist Area. Und es hat sich gelohnt und mich begeistert. Die Comic Con Germany ist unter den Comic Events mein klarer Favorit geworden. Top organisiert, gut gelaunte Gäste, ein – was mich angeht – ausverkaufter Stand am Ende und viel Spaß mit meinen tollen Standnachbarn von The Deleted Scenes.

Aber fangen wir der Reihe nach an: Mein Helferlein war diesmal wieder meine liebe Freundin und Agentin Tatjana (TTT Cosplay), die sich mit ihren kulinarischen Köstlichkeiten erneut selbst übertroffen hat. So war es mir möglich, an durstige Untote Nottropfen in den Geschmacksrichtungen Kirsch, Heidelbeere, Himbeere und schwarze Johannisbeere auszugeben (besser als die Dunkelziffer an unidentifizierten Vampiropfern während einer Con in die Höhe zu treiben). Die Nottropfen waren ein echter Powerbooster. Das fanden auch all die Helden, Krieger, Kämpfer und andere Wesen, die sich an meinen Stand verirrten.

Mein Highlight während der Con war mein erster Cosplay-Fotoworkshop. Eine unerschrockene Sailorkriegerin stellte sich mutig den ganzen Knipsern, Fotografen und allen dazwischen. Wir waren ein illustres Rudel, das viel Spaß an der Arbeit und am Lernen hatte. Tragisch ist, dass bei all den Kameras wir dennoch alle samt vergessen haben, ein Gruppenfoto zur Erinnerung zu machen. Normalerweise denk ich immer daran. Sollte es im nächsten Jahr Teil II geben (meine Schüler hoffen darauf – es gab Hausaufgaben!), werde ich das sicher nicht nochmal vergessen.

Toll war auch, dass ich – Artist Area hin oder her – viele Leser finden konnte, die nicht nur Comics und Mangas mögen (ich liiieebe Mangas und besitze deutlich zu viele … Moment. Es gibt Bücher, die zu viel sein können? Nein, ich muss mich irren. Ich besitze nur nicht genug Regale!), sondern auch dicke Bücher mit jede Menge Text. Am Ende der zwei quirlig bunten Tage hatte ich all meine Bücher verkauft und jede Leseprobe an Neugierige ausgegeben.

Ich kann es kaum abwarten, 2019 an gleicher Stelle diesen fleißigen Lesern die zwei zweiten Bände vorzustellen. Ich hab ja sooo viel für Euch geplant!

Die entspannteste Erinnerung an die Comic Con Germany war der Montag danach. Ein seichter Con-Blues umwehte uns, wir hatten endlich wieder sowas wie ausgeschlafen und saßen zum Frühstück auf der Hotelterrasse in der Sonne. Wieder mit dabei: John und Eva von Deleted Scenes. Gemeinsam debattierten wir über Doctor Who, Sherlock und all die anderen großartigen Serien da draußen.

Tja. Soviel zum ersten Teil meiner Wiedergutmachung. Morgen geht es weiter mit einem Rundumschlag in Sachen Reisen.

Sincerely

Magische Buchmesse und Bücher auf der Magiccon & Eventupdate

by Mary Cronos

Ich werde mich wohl nie bessern. Ist es zu glauben, dass wir nun schon mitten im Mai sind? Wo ist die Zeit hin? Ging es Euch auch so oder rast sie nur bei mir? Seit einem guten Monat will ich jetzt schon meinen Bericht von der Buchmesse und der Magiccon schreiben. Danach hatte ich noch die Freude, zu meinem Geburtstag die wunderschöne Stadt Lübeck zu besuchen und morgen geht der Flieger nach Rom – meiner Mutter einen Traum erfüllen. Damit dieses Ereignis nicht auch noch zwischen mir und meinem arg veralteten Messebericht steht, melde ich mich nun endlich. Vielleicht sollte ich mir einen Bericht pro Quartal angewöhnen, das wäre möglicherweise realistischer als nach jedem Event. Oder wäre Euch das zu lang hin?

Die Leipziger Buchmesse

Es ist wirklich kaum zu glauben, dass ich so lange gewartet habe, um über den März zu reden. Dabei war diese Buchmesse doch in mehr als einem Punkt etwas ganz Besonderes. Zum einen dank Houston Hall und Droemer Knaur, die mein neues Buch tatsächlich an ihrer schönen orangefarbenen Wand gezeigt (und verkauft!) haben. Es ist schon ein besonderes Gefühl, über die Buchmesse zu laufen und sein eigenes Buch dann an einem Stand stehen zu sehen – noch dazu an einem so großen. Ich freue mich sehr, dass feelings das möglich gemacht hat. Meine Lesezeichen und Leseproben waren stets im Nu verschwunden und die Bücher waren am Ende der Messe ausverkauft. So soll es sein. 🙂 Ich hoffe, dass alle Leser von Houston Hall an diesem Buch ihre Freude haben.

Das zweite Highlight war die Leipziger Autorenrunde. Nachdem ich Jahr für Jahr Besucher war und dort unglaublich viel gelernt habe, durfte ich dieses Mal nicht nur zuhören, sondern auch selbst eine Tischrunde schmeißen. „Weltenerschaffer“ hieß sie (solche Titel entstehen, wenn Theologen über Fantasyliteratur reden): „Am Anfang steht die Idee. Die Idee, die zu einer Geschichte wächst und ein Buch werden will. Vielleicht ist es ganz wortwörtlich eine neue Welt, die da erschaffen wird, vielleicht ist es aber auch eine Geschichte, die uns die Augen für eine fremde Welt vor unserer eigenen Haustür öffnet. So oder so: Autoren sind Weltenerschaffer. Aber wie sorgen wir dafür, dass unsere Welt lebendig wird? Wie wird sie für den Leser anfassbar, fühlbar, erlebbar? Wie und was müssen wir schreiben, damit die Welt in unserem Kopf für andere sichtbar wird?“

Die 2×45 Minuten haben uns vorn und hinten nicht gereicht, aber zumindest wurde mir von meinen „Lehrlingen“ versichert, dass sie viel gelernt und viel Inspiration mitgenommen hätten. Was wünscht sich ein Lehrer mehr? Zumal meine beiden Runden voll besetzt waren, trotz ausgezeichneter anderer Tische und deren herausragenden Rednern. Ich kann nur hoffen, dass ich auch im nächsten Jahr wieder dabei sein darf. Mir machen solche Vorträge und Workshops zu viel Spaß, um einmalig zu sein.

Der Sonntag wurde dann gekrönt von meinem ersten Messe-Blogger-Leser-Treffen (jenseits einiger toller Interview-Treffen während der Messe) und meinem abendlichen Treffen mit meiner Fantasywochen-Autoren-Crew rund um Mira Valentin, Janna Ruth und Andreas Suchanek (die logische Folge war übrigens ein Last-Minute-Buchkauf-Exzess). Was mir aber neben all diesen Treffen und Erlebnissen vor allem im Gedächtnis bleiben wird, ist das Wetter. Damit hatte wohl niemand gerechnet: Der Winter war nicht halb so winterlich, wie diese Woche im März. Halb erfroren beim Warten auf die Züge, vereist während der Fußwege … waren wir meist schon erledigt, bevor wir auch nur auf dem Messegelände ankamen.

Die Magiccon

Direkt am folgenden Wochenende stand schon das nächste Event an. Ja, der März war verflucht voll und das Schreiben kam dadurch viel zu kurz. Aber jedes der drei besonderen März-Ereignisse war jede Minute wert. Auf der Magiccon konnte ich endlich meine FedCon-Family wiedersehen und wie nicht anders zu erwarten war, ist sie auch direkt gewachsen. Ich habe sogar Julius Caesar persönlich getroffen. Wer kann das im Jahr 2018 n. Chr. schon von sich behaupten? (Inspiriert von ihm geht es für meine liebe Mutter und mich morgen früh auf einen Kurztrip nach Rom – ihr einen kleinen Lebenstraum erfüllen). Auch Ian (Somerhalder alias mein Dariel-Double) habe ich mal wieder gesehen – und den Teufel persönlich in Gestalt von Tom Ellis, dem Darsteller von Lucifer Morningstar. Die Serie hat es mir wirklich angetan und es wäre zu schön, mal eine teuflische Charity-Mission zu machen – oder? 😉

Meine Hauptaufgabe auf der Con war wohl das Fotografieren. Meine Karten waren nach den 2,5 Tagen randvoll (ergo so +/- 3000 Bilder). Stars und Cosplayer zieren dabei gleichermaßen meine Bilder. Einmal mehr wurde mir klar, dass Event- und Cosplayfotografie meine großen Leidenschaften sind. Ein Nährboden für die Fantasyautorin in mir.

Daneben hatte ich die Freude, einen höchst produktiven Fantasy-Schreib-Workshop von Robert Corvus zu besuchen. Man lernt nie aus und Austausch und Inspiration hat sowieso niemand genug. Erst recht kein Autor. Das Resultat der 90 Minuten Workshopzeit waren zwei neue Buchideen. Wann soll ich die denn noch schreiben? 😀 Keine Angst, jetzt kommt erstmal Nafishur. Es geht gut voran. Auf mary-cronos.world seht ihr übrigens immer den aktuellen Fortschritt meiner Bücher. Ich bemühe mich, ihn einmal die Woche zu aktualisieren. 🙂

Geburtstag

Einen kleinen Absatz hat auch mein Geburtstag verdient. Er brachte mir das dritte Highlight des März: Einen kurzen Ausflug nach Lübeck. Schon seit Jahren möchte ich wieder mehr reisen – in andere Länder, aber eben auch im eigenen. Lübeck stand ganz oben auf meiner Liste und inzwischen kann ich sagen: Da steht es ganz zu recht. Es war – trotz anhaltendem Schnee-Matsch eine schöne Zeit. Wir waren viel spazieren, Kirchen besuchen (ich war in einer wunderschönen Karfreitags-Abend-Andacht im Lübecker Dom), Marzipan und Waffeln essen und am Ende stand die Erkenntnis: Ein Besuch reicht nicht. Ich will wieder hier her. Und dann bitte mit besserem Wetter. Denn diese Stadt hat unglaublich viele schöne Gassen, Fassaden, Aussichten und jede Menge Natur. Und wie ich danach erfuhr: Eine meiner Lieblingscosplayerinnen. Ein richtiges Fotoshoot muss also sein. Noch mehr Lübecker Cosplayer? Wer will mitmachen? (Berliner Cosplayer sind mir übrigens auch immer willkommen – einfach melden).

Übrigens habe ich in Lübeck direkt den nächsten Teufel getroffen. Muss ich mich verfolgt fühlen? 😀

News

Self-Publishing-Day

Natürlich möchte ich den Post auch direkt nutzen, um Euch über die neuesten Events zu informieren. Leider wurde ja das Heroes and Villains Fanfest Germany um ein Jahr verschoben. ABER zum einen: verschoben ist nicht gecancelt und der Veranstalter ist nicht dafür bekannt, einen hängen zu lassen. Ich bin also optimistisch für 2019. Zum anderen: Dafür werde ich nun beim Self-Publishing-Day dabei sein – als Vortragende. Im vorigen Jahr noch war ich als Besucherin dabei, dank der lieben E.R. Swan, die zwei Karten gewonnen hatte und ihren Wing mitnehmen wollte. Diesmal rede ich zum Thema „Self-Publishing versus Verlag“. Wie ihr wisst, habe ich auf beiden Seiten des Veröffentlichungsmeers meine ersten Züge gemacht. Es wird Zeit für ein erstes Resume. Bei der Gelegenheit will ich mit meinen lieben Kollegen und angehenden Kollegen herausfinden, was die jeweiligen Vor- und Nachteile sind und worauf man bei seiner Wahl achten sollte. Nicht uninteressant oder? Wenn ihr am 26.05. noch nichts vor habt, dann kommt doch in Düsseldorf vorbei. Wen das noch nicht überzeugt hat: Am Abend wird gegrillt. 😀

Comic Con Germany

Und dann dauert es auch nicht mehr lang, bis die nächste Comic Con ansteht: Die Comic Con Germany in Stuttgart. Das erste Mal werde ich dort nicht nur Gast sein, sondern in der Artist Alley auf Euch warten. Mit Bildern und Büchern, Fragen und Antworten, einem leeren Magen und einem Kopf voll mit Ideen. Am 30.06./01.07. ist es soweit. Natürlich freue ich mich auch dort über Euren Besuch. Verewigt Euch in meinem Gästebuch, fragt mich über das Zeichnen oder Photoshop aus – oder über meine Bücher. Ich freu mich über jede Frage. Was sich für dieses Event vielleicht noch darüber hinaus entwickelt… wer weiß. 🙂 Ich halte Euch auf dem Laufenden und bin gespannt!

Und nun verkrümel ich mich wieder zu Dariel und Ginga nach Nafishur (Cara kommt nächste Woche wieder, sie und Dariel teilen sich ihr Sorgerecht für mich). Ich freu mich auf die nächsten Events und ich freue mich darauf, Euch endlich Nafishur zu zeigen. Nach nunmehr zehn Jahren (!!!) wird es Zeit, dass ich nicht mehr die Einzige bin, die diese Welt kennt. Die QR-Codes werden auch wieder cool. Ich werde Euch Nefishit beibringen – die Schrift und Sprache Nafishurs. Ich werde Euch Bilder der Welt zeigen, Landkarten, Grundrisse, Stadtpläne und vieles mehr. Ich sag Euch: Da kommt was auf Euch zu, etwas, das das Warten hoffentlich wert war. 🙂

Sincerely

 

Sommerpause?

by Mary Cronos

Irgendwie bin ich jedes Mal wieder geschockt, wie viel Zeit zwischen manchen Beiträgen vergeht. Da muss für Euch ja der Eindruck entstehen, ich wäre in den letzten Monaten in ein Sommerloch gefallen oder irgendwohin ausgewandert, wo mehr Sonne scheint. Aber ich kann Euch versichern, ich habe nicht auf der faulen Haut gelegen. Es standen so einige Events und Shoots an, Ausflüge in die Umgebung und in die Welten meiner Bücher. Ich bin mit Cara und Dariel nach Nafishur gereist und mit Anthony und Mary nach Schottland. Ich habe mich um viele spannende Termine bemüht, die nun in rasender Geschwindigkeit vor mir auftauchen, und neue Ideen entwickelt, von denen ich gespannt bin, was ihr davon haltet.

Um Euch nicht vollends zu erschlagen mit Berichten und Informationen, habe ich beschlossen, jedem Monat wenigstens einen eigenen Post zu gestatten. Erschreckenderweise beginnt mein mehrteiliger Rückblick im Juni!

Das erste Highlight dieses Monats war ohne Frage das Konzert von Michael Malarkey hier in Berlin. Ich muss gestehen, dass war erst das zweite Konzert meines Lebens – und das erste in einem Club. Und ich nehme an, der Aufenthalt in kleinen Clubs wird nie zu meinen Lieblingsbeschäftigungen gehören. Ich bin relativ klein und gehe damit schnell in engen Räumen mit vielen Menschen unter. Außerdem schätze ich das Gefühl von frischem Sauerstoff in meinen Lungen. 😀 Aber ich sprach von einem Highlight und bisher klingt alles eher kritisch. Der einzige Grund, aus dem ich mir all das nochmal und nochmal und immer wieder antun würde, ist Michael Malarkeys Musik. Seine Stimme und seine Art zu Singen sind grandios und ihn live singen zu hören ist ein echtes Erlebnis. Es war ein großartiger Abend, an dessen Ende er von uns (es waren mehrere Mission:Change-Agenten anwesend) ein Shirt mit einem limitierten Michael-Design bekam. Wenn ihr das irgendwann in einer Mission erstehen wollt, dann überzeugt ihn, mit uns ein Charityprojekt zu starten (hier mehr dazu). 😉 Zurzeit arbeiten wir übrigens an einem kleinen weiteren Projekt mit Outlander Germany. Also bleibt wachsam. 🙂

michael-konzert

Eine Woche später stand dann auch schon das nächste Event auf dem Programm: Meine erste Comic Con. Die Comic Con Germany in Stuttgart. Diesmal war ich nur als Gast da. Ich wollte erst einmal herausfinden, wie eine Comic Con funktioniert. Die beiden German Comic Cons in diesem Jahr in Berlin und Dortmund werde ich hingegen als Künstler (und vielleicht auch als Autor, drückt mir die Daumen) besuchen. Aber zurück nach Stuttgart. Ich hatte wirklich mit mir gehadert, ob ich mir ein weiteres solches Event leisten kann, aber dann wurde Nathan Fillion angekündigt und ich muss zugeben, dass ich zum ersten Mal nah dran war, mich wie ein Fangirl zu fühlen. 😛 Nathans Rolle des Richard Castle ist für mich von Serienstart an eine große Inspiration und Motivation als Autor gewesen und es war mir wichtig, mich bei ihm dafür zu bedanken. Das konnte ich auch und nun hat mein Band 1 von Castles Nikki Heat Serie eine Signatur von Richard Castle (eine von Nathan Fillion hätte ja da wenig Sinn ergeben :D). Darüber hinaus hab ich die tolle und talentierte Melanie Stoll an ihrem Künstlerstand besucht. In ihre süßen Fuchsillustrationen hab ich mich sofort verliebt. Zwei Menschen, denen ich für dieses tolle Wochenende wirklich ein großes Danke schulde, sind Simone und Michi. Simone, weil sie mich mal eben bei sich aufgenommen hat und ich sogar noch einen Shuttleservice zur Con hatte. Und Michi, weil ich sie erst während des Michael Konzerts kennenlernte und wir uns gleich so gut verstanden haben, dass wir die Convention gemeinsam erkundet haben. Deshalb existieren diesmal tatsächlich auch ein paar Bilder von mir selbst vor Ort. Hier ein kleiner Auszug. Alle anderen sind auf Flickr zu finden. Sollte sich ein Cosplayer in den über 300 Bildern wiederfinden: Einfach melden. Ich schicke Euch die Bilder gern zu.

comiccon-stuttgart

Erlebnis Nummer drei im Juni war mein kleiner Familienkurzurlaub nach Thüringen. Meine Lieblingsbeschäftigung bestand wieder darin, meinen süßen – Verzeihung – total coolen Neffen zu fotografieren. Aber nicht nur er war ein tolles Motiv. Der Besuch der Saalfelder Feengrotten war ein wahrer Augenschmaus. Für ganze vier Tage hieß es mal nicht: Zuhause schreiben und fotografieren und Bilder bearbeiten. Es hieß: In Thüringen schreiben und fotografieren und später Bilder bearbeiten. Fast das gleiche? Nein, nein. Es war viel Bewegung dabei, viel Natur und ein wenig Erholung nach dem Rumwuseln auf der Comic Con Germany. Und die reine Luft in den Feengrotten tat mir unglaublich gut. 🙂 Außerdem ist wichtig, sich ab und an seiner Familie zu erinnern und Zeit mit ihr zu verbringen.

thueringen-urlaub

Und da dieser kleine Kurzurlaub lang genug war, um in den Juli zu reichen, ist damit das wichtigste aus dem Juni berichtet. Wenn alles so läuft wie geplant, werdet ihr jetzt alle zwei-drei Tage einen weiteren Bericht lesen. Also übermorgen dann ein paar Worte zum Juli, dann zum August, dann zum September. Für die ganz aktuellen News empfehle ich Euch, mir auf Instagram zu folgen. Wann auch immer ich unterwegs bin, nutze ich am liebsten diese Plattform, um mich ab und an zu melden.

Aber ich werde nicht nur Berichte veröffentlichen. Ich fand die letzten Wochen zwar sehr spannend, aber ob das für Euch auch so ist… wer weiß. Ich habe beim entrümpeln meines Kellers ein paar sehr alte Kurzgeschichten und Gedichte gefunden (rund 10-15 Jahre alt). Ich denke, ein paar davon werde ich Euch nach und nach vorstellen. Am Ende gibt es noch einmal eine Zusammenfassung aller meiner Termine im zweiten Halbjahr. Vielleicht sehen wir uns ja hier und da. Ich würde mich freuen. 🙂

Sincerely

the wingscriber pls sig

P.S.: Sorry, for not translating much into English lately. I would love to tell you too. Just right now I have barely enough time to publish the reports in German. Hopefully once I will be able to talk to you in German and English again.