Sunday-Thoughts for Easter

12779510794_89cc413c48_zHere are my Easter-Thoughts in English <3 (posted them on Facebook before)

Estertime. Christians are celebrating the resurrection of Christ. All others are just playing with bunnies and eggs. Did you have fun, playing hide and seek or did the April-weather banned you into your house? My Easter-celebrations were more calm introspective.  We simply missed some people in our „2-people-round“. But somehow this fits for Eastertime too, doesn’t it? The death and (hopefully) also the resurrection, the life after life, the life on a better place. Also some attitudes of Jesus fit: He was always peaceful but he always stuck by his faith, his opinion, his mission – until the very end and beyond. What a spirit! What a will power!

And he believed in the power of words, of speech. He believed that the word of one person can change something. And he didn’t even stop believing while he was dying. And he was right! No other word was read so many times, in so many languages, by so many different people than His word. His word gave power and strength to the people for thousands of years to go on. And I think in this point he is an example for us – Christians or not. We all have dreams. Bigger and smaller ones. Those easy to reach and those you have to fight for very hard. But always our dreams come from our heart. They are a „matter of heart“, something that touches us. We gave everything: we gave everything possible and impossible and tore walls down. We created stories and things that should become stories, truth and pictures, whole movies. We really worked wonders – just to end up in front of another wall. But we all are heroes and real, true heroes never give up. They always reach their goal – together with others, with time and patience, with trust into the masterplan (your own or the one of a higher One) and a splash of luck.

We went so far! We will go on! It’s Eastertime. It’s time for wonders. And together with others, who support us, we will see: dreams and wonders can become true. And this is not just an old story. It is a fakt. In front of which wall or pile of shards you may stand: Always remember that everything is possible as long as you by yourself believe it.

And in this spirit: Blessed Easter for you!


 

Ostern.
Christen feiern die Auferstehung ihres Christus. Alle anderen „machen was mit Hasen“ (kleiner Insider 😉 ). Habt ihr auch fleißig versteckt und gefunden oder hat Euch das wechselhafte Aprilwetter einen Strich durch die Rechnung gemacht?
Mein Ostern war eher beschaulich. Es hat einfach der eine oder andere in unserer „2-Personen-Runde“ gefehlt. Eigentlich passt das doch schon fast wieder zu Ostern. Der Tod und (doch hoffentlich auch) die Auferstehung, das Sein „an einem besseren Ort“. Was auch dazu passt, ist Jesu Grundeinstellung: Er war friedlich, aber er stand für seinen Glauben, seine Überzeugung, seine Mission ein – bis zur letzten Konsequenz und darüber hinaus. Was für ein Kampfgeist, was für eine wahnsinns Willenstärke!
Und er glaubte an die Kraft der Worte, der Sprache. Er glaubte, dass das Wort eines Menschen etwas verändern kann und obwohl ihm das den Tod brachte, glaubte er weiter daran. Und er hatte ja damit Recht. Kein anderes Wort wurde so oft gelesen wie seins. Kein anderes hat so vielen Millionen von Menschen durch die Jahrhunderte und Jahrtausende hindurch Mut und Kraft gegeben, weiterzumachen – selbst wenn es nicht gut aussah. Und davon können wir uns – Christen oder nicht – eine Scheibe abschneiden.
Wir alle haben Träume. Manche sind klein, andere größer; für manche muss man hart arbeiten, für andere reicht schon etwas Glück. Aber immer sind unsere Träume eine Herzensangelegenheit, etwas, das uns in allen Dingen so richtig zu Herzen geht. Wir haben uns voll reingekniet; haben alles Mögliche und Unmögliche gegeben und riesige Mauern überwunden. Wir haben Geschichten erschaffen und Dinge, über die man noch lange spricht, Wahrheiten und Bilder, ja ganze Filme. Wir haben wahre Wunder vollbracht.
Nur um dann vor einer weiteren Mauer zu stehen. Aber ein echter, wahrer Held gibt nicht auf, wenn er stolpert, wenn er fällt, wenn da die nächste Mauer steht. Ein echter, wahrer Held wird seine Ziele erreichen und seine Träume wahr machen – gemeinsam mit seinen Mitstreitern, mit Zeit und Geduld, Vertrauen auf den Masterplan (sei es der eigene oder der eines Anderen) und einem Spritzer Zufall, einer Prise Glück.
Wir sind weit gekommen. Wir werden noch weiter kommen! Es ist Ostern. Es ist Zeit für Wunder! Und gemeinsam mit anderen, die mutig mitkämpfen, können Wunder und Träume möglich werden. Und das ist keine aufgewärmte Story, das ist eine Tatsache. Vor welcher Mauer oder welchem Scherbenhaufen ihr auch immer gerade steht: Denkt immer daran, dass nichts unmöglich ist, solange ihr nur selbst daran glaubt.
In diesem Sinne: Gesegnete Ostern!

P.S.: Diese kleinen Ostergedanken widme ich ein paar echten, wahren Helden, denen das hoffentlich Mut zuspricht: Anne, Tommy, Tatjana, Ines,Anja, Tatjana, Sonja

 

Sincerely

the wingscriber pls sig

Mary Cronos

Autorin, Künstlerin, Podcasterin

Mary ist ein kreatives Chaos in Person. Neben ihrer Autorentätigkeit bietet sie ihren Kolleginnen und Kollegen auch Dienstleistungen wie Coaching und Beratung, Cover- und Werbedesign, Portrait- und Eventfotografie sowie Illustrationen an. 2019 startete sie darüber hinaus ihren Kreativpodcast Carpe Artes und zum 1.1.2020 Fakriro – die Messebühne für Selfpublisher.

Bleib in Kontakt

neueste Nachrichten

Aktuelle Projekte

Messeservice für Selfpublisher
Kreativpodcast
Charity-Projekt

Besuche mich auch auf meinen anderen Websites​

Meine Lieblingsevents

Wo bin ich meist zu finden?

© 2019 All rights Reserved. Design by Colors of Cronos